Eintracht Frankfurt LIVE: ALLE INFOS ZUM VEREIN UND AKTUELLEN SPIELEN

Eintracht Frankfurt Frauen

Eintracht Frankfurt ist ein Sportverein aus der hessischen Metropole Frankfurt am Main, welcher im Jahr 1899 gegründet wurde. Die Frauenfußball-Abteilung des Clubs besteht seit dem Jahr 2004, jedoch spielte man bis 2020 höchstens in der Regionalliga. Erst seit der Fusion mit dem 1. FFC Frankfurt, der bis heute erfolgreichste Frauenfußballverein Deutschlands, und der damit verbundenen Spielrechtsübernahme tritt die Eintracht in der Frauen-Bundesliga an, während die „alte“ erste Mannschaft weiterhin in der Regionalliga spielt. 



Eintracht Frankfurt Frauen: Die Spielerinnen

Hier findest du den aktuellen Kader der Eintracht Frankfurt Frauen.


Die Trainer

Schon vorher in der Jugend des 1. FFC Frankfurt tätig, übernahm Niko Arnautis im Jahr 2016 die zweite Mannschaft der Hessen, welche in der 2. Frauen-Bundesliga spielte. Im September 2017 stieg der Deutsch-Grieche als Cheftrainer beim 1. FFC auf und nach der Fusion mit Eintracht Frankfurt wurde sein Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert.



Das Stadion

Da sowohl die Eintracht als auch der 1. FFC bisher ihre Heimspiele im „Stadion am Brentanobad“ austrugen, dient das 5.650 Zuschauer fassende Stadion auch nach der Fusion als Heimspielstätte. Ursprünglich 1940 eingeweiht, wurde die Sportanlage, welche sich im Stadtteil Rödelheim befindet, 1992 neu erbaut und 2013 bis 2015 renoviert. Der Zuschauerrekord aus dem Jahr 1948 liegt bei über 20.000 Besuchern. Im neuen Stadion liegt die Bestmarke bei 5.200 Zuschauer vom UEFA-Cup-Halbfinale 2008.

Eintracht Frankfurt Frauen: Die Historie

Von der Deutschen Bundesbank zur Deutschen Meisterschaft

Zwar besteht die Damenmannschaft von Eintracht Frankfurt in ihrer heutigen Form erst seit der Fusion mit dem 1. FFC Frankfurt am 1. Juli 2020, doch vor allem der FFC kann auf eine sportliche Tradition zurückblicken, die bis in die frühen 70er-Jahre reicht. Damals schlossen sich fußballbegeisterte Mitarbeiterinnen der Deutschen Bundesbank der SG Praunheim an und gründeten eine eigene Frauenfußball-Abteilung. Der SGP gelang 1990 die Qualifikation für die neue Frauen-Bundesliga und man belegte in der Premierensaison den fünften Tabellenplatz der Süd-Staffel. Bereits im Jahr darauf nahm die Mannschaft erstmals am DFB-Pokal teil, scheiterte jedoch bereits in der ersten Runde am Verbandsligisten Bad Neuenahr. Mitte der 90er-Jahre stellten sich schließlich erste Erfolge ein und man schloss die Bundesligasaison 1995/1996 als zweiter der Südstaffel hinter Lokalrivale FSV Frankfurt ab, was den Einzug in die Endrunde bedeutete. In dieser schaffte es die Mannschaft bis in Endspiel, doch für die erste Meisterschaft sollte es nicht reichen. Lange mussten die Spielerinnen nicht mehr auf den ersten Erfolg der Vereinsgeschichte warten. Zwar wurde die Deutsche Meisterschaft abermals verpasst, im DFB-Hallenpokal 1997 war es jedoch soweit und der FSV Frankfurt wurde im Neunmeterschießen 4:3 geschlagen. Die Praunheimerinnen verteidigten den Titel auch im folgenden Jahr und auch in der Liga zeigte die Mannschaft gute Leistungen, die mit der Vizemeisterschaft belohnt wurden. Das Jahr 1998 war ein entscheidendes für die Fußballerinnen und für den gesamten deutschen Frauenfußball: Mitglieder der SGP um die spätere Trainerin Monika Staab schlossen sich zusammen und riefen den „1. Frauen-Fußball-Club Frankfurt“, kurz „1. FFC Frankfurt“ und damit den erfolgreichsten Frauenfußballverein Deutschlands ins Leben. Mit der Titeljagd wurde bereits in der ersten Vereinssaison begonnen und man gewann nicht nur die Deutsche Meisterschaft sowie den DFB-Pokal, sondern auch zum dritten Mal den Hallenpokal. Somit sicherte sich der 1. FFC Frankfurt in der ersten Spielzeit bereits das Triple.


Entwicklung zur besten Mannschaft Europas

Verteidigte der FFC noch den DFB-Pokal in den zwei folgenden Saisons, musste man sich in der Liga dem FCR Duisburg geschlagen geben. Die Frankfurterinnen verstärkten sich folgerichtig zu Beginn des neuen Jahrtausends prominent mit Spielerinnen wie Steffie Jones und Louise Hansen, was die erfolgreichste Spielzeit in der Vereinsgeschichte einläutete. In allen vier Wettbewerben, bei denen der FFC teilnahm, sicherte man sich auch den Titel. Neben der Meisterschaft, dem DFB-Pokal und dem Hallenpokal gewann die Mannschaft auch den erstmals ausgetragene UEFA Women‘s Cup vor über 12.000 Zuschauer im Frankfurter Waldstadion. In der Saison 2002/2003 verteidigte der FFC sowohl Meisterschaft als auch den DFB-Pokal, jedoch gelang dies ein Jahr später nicht und der Verein durchlief die erste titellose Spielzeit seit Vereinsgründung. Infolgedessen trat Erfolgstrainerin Monika Staab zurück und auch viele wichtige Spielerinnen verließen den Club. Mit Neuzugängen wie Kerstin Garefrekes und Saskia Bartusiak läutet der FFC eine neue Erfolgsära ein, die mit dem Meistertitel 2005 begann und mit zwei DFB-Pokal-Siegen (2007, 2008) sowie zwei UEFA-Cup-Titeln (2006, 2008) ihren Lauf nahm. Besonders in Erinnerung sollte das Triple im Jahr 2008 bleiben. Beim UEFA-Cup-Finale besuchten 27.640 Zuschauer die Frankfurter Commerzbank-Arena, ein neuer Besucherrekord im europäischen Frauenfußball.

Ende der Vorherrschaft im Deutschen Frauenfußball

Deutlich weniger erfolgreich verliefen die folgenden Spielzeiten und der 1. FFC Frankfurt verlor allmählich die Vorherrschaft im deutschen Frauenfußball. Erst zum zweiten Mal beendeten die Frankfurter 2009 eine Saison ohne Titel und auch im darauffolgenden Jahr konnte weder ein Finale noch ein Titel erreicht werden. In der Liga wie auch im Pokal hatte Potsdam deutlich die Nase vorne. Die Spielzeit 2010/2011 verlief schließlich wieder erfolgreicher. Zwar musste man sich in der Liga mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben, im DFB-Pokal jedoch ging der FFC durch einen 2:1-Sieg über Erzrivale Potsdam zum insgesamt achten Mal als Sieger hervor. Nachdem die Frankfurterinnen die Saison 2011/2012 mit einem enttäuschenden dritten Platz und zwei Finalniederlagen im DFB-Pokal sowie in der Champions League beendet hatte, hoffte man durch Neuzugänge das Ruder herumzureißen. Doch trotz Luxuskader verlief die Saison holprig und endete mit zwei Trainerwechsel und ohne Titel. Ein wahres Wechselbad der Gefühle erlebte der 1. FFC Frankfurt in den zwei folgenden Jahren. Zuerst sicherte sich die Mannschaft 2014 den neunten DFB-Pokalsieg der Vereinsgeschichte und auch in der Liga sah bis zum letzten Spieltag alles nach der ersten Meisterschaft seit sechs Jahren aus. Doch durch eine dramatische 1:2-Niederlage gegen Verfolger Wolfsburg gab der bis dahin ungeschlagene FFC doch noch den Titel aus der Hand. Ein Jahr später landeten die Frankfurterinnen nur auf dem dritten Tabellenplatz und im DFB-Pokal schied die Mannschaft im Halbfinale aus. Doch in der Champions League sicherte sich der FFC zum vierten Mal die europäische Fußballkrone, der letzte Titel der Vereinsgeschichte.


Live auf allen Geräten

Erlebe MagentaSport wann und wo immer du möchtest. Zuhause auf deinem Fernseher, online auf www.magentasport.de und von unterwegs mit der MagentaSport App für dein Smartphone oder Tablet.

Jetzt MagentaSport buchen und folgende Inhalte erleben:

  • Fußball:  Alle Spiele der 3. Liga, der Google Pixel Frauen-Bundesliga und 2. Frauen-Bundesliga sowie Topspiele aus dem Coupe de France und der Regionalliga West sowie internationaler Spitzenfußball live bei Sportdigital FUSSBALL. 
  • Eishockey: Das größte Eishockey Live-Angebot in Deutschland mit allen Spielen der deutschen Eishockey Liga PENNY DEL. Dazu Topspiele der deutschen Nationalmannschaft der Herren, Frauen und Junioren. 
  • Basketball: Alle Spiele der Turkish Airlines EuroLeague und des BKT EuroCups. Zusätzlich alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft der Herren und Frauen live. 

Sportvielfalt, die begeistert

Egal für welches Team dein Herz höher schlägt: MagentaSport bietet dir das Beste aus Fußball, Eishockey und Basketball. Sei live dabei oder schaue die Spiele on demand.

3. Liga
Alle 380 Spiele der 3. Liga live. An jedem Spieltag zusätzlich in der Konferenz. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
PENNY DEL
Alle Spiele der PENNY DEL inkl. der Playoffs live - auch in der Konferenz. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
Google Pixel Frauen-Bundesliga
Alle Spiele der Google Pixel Frauen-Bundesliga live. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
2. Frauen-Bundesliga
Alle Spiele der 2. Frauen-Bundesliga live und kostenlos. Dazu die Highlights jederzeit auf Abruf.
Turkish Airlines EuroLeague
Alle Spiele der Turkish Airlines EuroLeague live - inkl. Playoffs & Final-Four. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
BKT EuroCup
Alle Spiele des BKT EuroCup live. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
Basketball-Länderspiele
Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft der Herren und Frauen live.
FIBA Women's EuroBasket Qualifiers
Erlebe die FIBA Women's EuroBasket 2025 Qualifiers live und kostenlos in bester HD-Qualität.
Eishockey-Länderspiele
Alle Spiele des Deutschland Cups, internationale Turniere sowie Topspiele der Herren, Frauen und Junioren live und in HD.
IIHF Eishockey-Weltmeisterschaften
Internationale Top-Turniere der Herren, Frauen und Junioren live bei MagentaSport.
Coupe de France
Topspiele aus dem französischen Pokal live bei MagentaSport.
Sportdigital Fussball
Pro Saison über 1.000 Spiele internationaler Spitzenfußball aus aller Welt rund um die Uhr live bei Sportdigital FUSSBALL!