FC Erzgebirge Aue LIVE: ALLE INFOS ZUM VEREIN UND AKTUELLEN SPIELEN

FC Erzgebirge Aue

Der FC Erzgebirge Aue aus Aue-Bad Schlema in Sachsen wurde am 4. März 1946 als Betriebssportgemeinschaft Wismut Aue gegründet. Aktuell spielt der Fußballverein, der auch „die Veilchen“ genannt wird, in der 3. Liga.



FC Erzgebirge Aue: Aktuelle Spieler

Hier findest du den Kader des FC Erzgebirge Aue mit allen aktuellen Spielern in der Übersicht.


FC Erzgebirge Aue: Der Trainer

Anfang Dezember 2022 kehrte Pavel Dotchev erneut zum FC Erzgebirge Aue und wurde als Nachfolger des Interimstrainers Carsten Müller zum dritten Mal Cheftrainer.

FC Erzgebirge Aue: Das Stadion

Die erste Spielstätte des heutigen FC Erzgebirge Aue war das Städtische Stadion, das ab 1928 genutzt wurde. Dieses wurde 1950 abgerissen und mit dem Otto-Grotewohl-Stadion wurde im gleichen Jahr das neue Stadion eröffnet. Bis heute dient dieses Stadion als Spielstätte des Vereins. 1991 wurde das Stadion in Erzgebirgsstadion umbenannt. In der Saison 2009/2010 wurde das Stadion umfangreich saniert. Nachdem das Stadion einige Zeit Sparkassen-Erzgebirgsstadion hieß, heißt die Spielstätte seit 2017/2018 wieder ganz simpel Erzgebirgsstadion.

FC Erzgebirge Aue: Die Historie

Die Anfänge bis zur Nachwendezeit

Die Anfänge des FC Erzgebirge Aue liegen im Ursprungsverein FC Aue. Dieser Sportverein wurde 1908 gegründet. Zwei Jahre später ging daraus der FC Jung Deutschland hervor, der zwei Jahre später wiederum in FC Alemannia Aue umbenannt wurde und Gaumeister wurde. 1921 erfolgte noch einmal eine Umbenennung. Als SV Alemannia Aue e. V. absolvierte der nun zweitklassige Verein im Städtischen Stadion seine Heimspiele. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten erfolgte 1937 eine Zusammenlegung mit dem VfB Aue, der von 1929 bis 1932 ebenfalls in der Gauliga Erzgebirge spielte, zum SV Aue. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Gründung der DDR ging man ab 1949 erst als Betriebssportgemeinschaft Pneumatik Aue, ab 1951 als BSG Wismut Aue, an den Start. Von 1951 bis 1990 spielte Aue in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse der DDR. Zwischenzeitlich mussten die Spieler als Aue allerdings als Sektion des SC Wismut Karl-Marx-Stadt antreten. Diese Zeit ging als sehr erfolgreiche in die Geschichte des Auer Fußballs ein: Drei DDR-Meisterschaften und ein Pokalsieg konnten gefeiert werden.

 

Mit der Wende war auch das Ende der Betriebssportgemeinschaften gekommen und so gründeten Mitglieder der BSG Wismut im Februar 1990 den FC Wismut Aue. Doch der Erfolg ließ zu wünschen übrig. Mit neuem Trainer Klaus Toppmöller war aber eine Trendwende gekommen und man konnte sogar um den ersten Platz mitkämpfen. Aufgrund von Ausschreitungen aufseiten der Zwickauer Fans wurde das Spiel am vorletzten Spieltag abgebrochen und für Aue gewertet. Es fehlte dann aber ein Tor in der Differenz und das Auer Team verpasste somit die Relegationsrunde für die 2. Bundesliga. Im Anschluss daran spielte Wismut Aue in der Saison 1991/1992 in der drittklassigen Oberliga Nordost-Süd und das recht erfolgreich. Als man Erzfeind FSV Zwickau besiegt hatte, stand man sogar zwischenzeitlich an der Tabellenspitze. Doch der ganz große Erfolg bleib aus. Am Ende verpasste Aue als Tabellenzweiter erneut die Relegation für die 2. Bundesliga. Es folgte eine schwierige Zeit. Neben einigen personellen Verlusten zog sich auch der Hauptsponsor Wismut zurück und der FC Wismut Aue stand vor dem finanziellen Ruin. Mit dem neuen Sponsor Bellheimer Bier und Spenden konnte man dem Bankrott entgehen. Ein neuer Name sollte den Neubeginn signalisieren. Als FC Erzgebirge Aue wollte man ab 1993 ein Aushängeschild für die Region werden. Es dauert etwas, bis der Verein auch die Fans ins Stadion zog. Teilweise waren bei Heimspielen nicht einmal 1000 Zuschauer auf den Tribünen. Die Saison beendete man im Mittelfeld als Tabellensiebter.

 

Zwischen Regionalliga und 2. Bundesliga

Langsam aber sicher stabilisierte sich die finanzielle Lage des Vereins und damit auch die sportliche Leistung und der Zuspruch der Fans. Man schaffte es, sich mit dem dritten Platz in der Tabelle 1993/1994 für die neue Regionalliga Nordost zu qualifizieren. Dort durfte man sich beweisen. In den folgenden Jahren war man immer auf den einstelligen Plätzen zu finden. Schließlich qualifizierte sich Aue im ersten Jahr für die neu gegründete Regionalliga Nord und erstmals auch für den DFB-Pokal 1991/1992, wo man gegen den Hamburger SV verlor. In der Saison 2002/2003 arbeitete man sich an die Tabellenspitze der Regionalliga Nord vor und machte damit den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt. In der Premierensaison in der 2. Bundesliga belegten die Auer Tabellenplatz 8. In den folgenden Spielzeiten konnte sich der FC Erzgebirge Aue ebenfalls im Mittelfeld einordnen. 

 

Im DFB-Pokal 2005/2006 schafften es die Veilchen die 2. Runde zu erreichen, wo man gegen den FC Bayern München den Kürzeren zog. In der Saison 2007/2008 wartete dann der Tiefpunkt: Nachdem die Mannschaft ihre sportliche Leistung nicht abrufen konnte, traf Cheftrainer Schädlich nach mehr als acht Jahren von seinem Posten zurück. Doch auch sein Nachfolger Roland Seitz und dessen Nachfolger Heiko Weber konnten den Abstieg in die neue 3. Liga nicht verhindern. Die Saison 2008/2009 wurde enttäuschend auf dem 12. Platz beendet, was auch das Aus von Weber bedeutete. Eine Kehrtwende gab es dann 2010. Die Veilchen tüteten bereits am vorletzten Spieltag mit dem Sieg über Braunschweig den Aufstieg in die 2. Bundesliga ein.

 

Mit vollem Elan und einigen Neuzugängen sowie neuem Torwarttrainer wagte man sich an das erneute Abenteuer 2. Bundesliga — und das mit Erfolg. In der Saison 2010/2011 konnte man die Herbstmeisterschaft gewinnen. Auch wenn man nach der Pause die Führung nicht halten konnte, reihte man sich als Tabellenfünfter im oberen Mittelfeld ein.



Zwischen 2. und 3. Liga

Als Außenseiter schlug der FC Erzgebirge Aue im DFB-Pokal 2012/2013 Eintracht Frankfurt, doch in der zweiten Runde schied die Mannschaft gegen den FSV Mainz 05 aus. In der Liga lief es nicht wie erhofft und immer wieder kam der Abstieg in gefährliche Nähe. Durch einen Sieg am letzten Spieltag und das bessere Torverhältnis konnte der Abstieg haarknapp vereitelt werden und auch in der Saison 2013/2014 lief es mit Platz 14 nicht viel besser. Auch der Start in Saison 2014/2015 war schwach, was einmal mehr zu Wechseln auf Trainerposten und beim Vizepräsidenten und Präsidenten führte. Am Ende der Spielzeit konnte der Abstieg nicht verhindern werden und so musste der FC Erzgebirge Aue 2015/2016 in der 3. Liga antreten. Dafür hatte man im DFB-Pokal einen Run: Erst im Achtelfinale schied man gegen den 1. FC Heidenheim aus dem Wettbewerb aus. Und auch in der 3. Liga lief es gut und man konnte den direkten Wiederaufstieg feiern. Und mehr noch: Im Sachsenpokal setzte man sich im Finale gegen den FSV Zwickau durch.

 

Auch wenn man es in der 2. Bundesliga nicht bis auf die vorderen Ränge schaffte, konnte Aue immerhin den Klassenerhalt abhaken. Die Saison 2017/2018 endete mit einem Relegationsplatz. In der Relegation gelang es, die Klasse zu halten. In den folgenden Spielzeiten gab es erneut einige Trainerwechsel, die aber nicht verhindern konnten, dass der FC Erzgebirge Aue in der Saison 2021/2022 wieder in die 3. Liga an den Start musste. 2022/23 befanden sich die Veilchen lange im Abstiegskampf, konnten den Verbleib in der 3. Liga dennoch frühzeitig festmachen.

Live auf allen Geräten

Erlebe MagentaSport wann und wo immer du möchtest. Zuhause auf deinem Fernseher, online auf www.magentasport.de und von unterwegs mit der MagentaSport App für dein Smartphone oder Tablet.

Jetzt MagentaSport buchen und folgende Inhalte erleben:

  • Fußball:  Alle Spiele der 3. Liga, der Google Pixel Frauen-Bundesliga und 2. Frauen-Bundesliga sowie Topspiele aus dem Coupe de France und der Regionalliga West sowie internationaler Spitzenfußball live bei Sportdigital FUSSBALL. 
  • Eishockey: Das beste MagentaSport Eishockey-Angebot aller Zeiten mit allen Spielen der deutschen Eishockey Liga PENNY DEL. Dazu Topturniere der deutschen Nationalmannschaften und Topspiele der CHL sowie Highlights aller DEL2-Spiele.
  • Basketball: Alle Spiele der Turkish Airlines EuroLeague und des BKT EuroCups. Zusätzlich alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft der Herren und Frauen live. 

Sportvielfalt, die begeistert

Egal für welches Team dein Herz höher schlägt: MagentaSport bietet dir das Beste aus Fußball, Eishockey und Basketball. Sei live dabei oder schaue die Spiele on demand.

3. Liga
Alle 380 Spiele der 3. Liga live. An jedem Spieltag zusätzlich in der Konferenz. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
PENNY DEL
Alle Spiele der PENNY DEL inkl. der Playoffs live - auch in der Konferenz. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf. Dazu alle Highlights der DEL2.
Google Pixel Frauen-Bundesliga
Alle Spiele der Google Pixel Frauen-Bundesliga & der 2. Frauen-Bundesliga live. Highlights jederzeit auch auf Abruf.
Turkish Airlines EuroLeague
Alle Spiele der Turkish Airlines EuroLeague live - inkl. Playoffs & Final-Four. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
BKT EuroCup
Alle Spiele des BKT EuroCup live. Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf.
DBB-Länderspiele
Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft der Herren und Frauen live.
Basketball-Länderspiele
Internationale Top-Turniere der Herren und Frauen live bei MagentaSport.
Eishockey-Länderspiele
Die Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren, Frauen und Junioren, alle Spiele des Deutschland Cups sowie weitere Topspiele der deutschen Nationalmannschaften live und in HD.
IIHF Eishockey-Weltmeisterschaften
Die Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren, Frauen und Junioren live und in HD.
Champions Hockey League
Topspiele aus der Champions Hockey League live bei MagentaSport.
Coupe de France
Topspiele aus dem französischen Pokal live bei MagentaSport.
Sportdigital Fussball
Pro Saison über 1.000 Spiele internationaler Spitzenfußball aus aller Welt rund um die Uhr live bei Sportdigital FUSSBALL!